Neuigkeiten-Archiv Zukunftsforschung

Icon Bild News


Die Zukunft des Menschen

Die Zukunft des homo sapiens ist ein Thema, mit dem sich die seriöse Zukunftsforschung nur ausnahmsweise befasst; es bleibt für gewöhnlich den „Transhumanisten“ überlassen. In einem öffentlicher Abendvortrag auf der Tagung „Size Matters 2011. Nanotechnologie: Verbesserung des Menschen?“ (September 2011 im Schloss Saarbrücken) hat sich K. Steinmüller mit Fragen der Evolution und des Umbaus des Menschen auseinandergesetzt:

 

„Der Mensch 2.0 - Wunschtraum oder Alptraum?
Nah- und Fernvisionen aus der Perspektive eines Zukunftsforschers und Science-Fiction-Autors“ 

 

Der Vortrag wurde vom Saarbrücker Lokalsender aufgezeichnet (allerdings ohne die Präsentation) und steht als Video im Netz. Ebenso gab es einen kurzen Beitrag im SR. Als Audiodatei ist der Vortrag unter der Adresse des Nanobionets abrufbar.


X_Science Jury

Als Mitglied der Kurzfilmjury hat Karlheinz Steinmueller im März 2010 am fünften X_Science Filmfestival "Cinema between Science and Science-Fiction" in Genua teilgenommen. Die Jury vergab den Best Movie Award an "Skhizein", einen wundervollen Trickfilm von Jeremy Clapin (Frankreich): Für die Originalität des Drehbuchs, die Platz für eine feine Ironie lässt, für die Entwicklung der Idee, die viele Interpretationen zulässt und für die graphische Kunst. Mehr Informationen finden sich auf der X_Science Webseite.

 


Nicht mehr ganz neue Artikel

Bereits 2009 wurden publiziert:

Darüber hinaus wurden nun endlich die gemeinsam mit Robert Gaßner vom IZT verfassten HighTech-Szenarien geschlossen publiziert.

Bereits 2008 sind drei kurze Paper zu abgeschlossenen Foresight-Projekten, allesamt Gemeinschaftspublikationen mit deutschen und europäischen Kollegen, in einem Sammelband des European Foresight Monitoring Network publiziert worden:

Einen neuen Blick auf Wild Cards wirft ein für das "Risk Assessment and Horizon Scanning"-Programm von Singapur geschriebener Artikel: 

 


Zeichen der Zukunft

Semiotik-bild

Das Heft Nr. 2-3/2007 der Zeitschrift für Semiotik ist "Zukunftszeichen" gewidmet. Das Thema an der Schnittstelle von Semiotik und Futurologie ist schon insofern interessant, als es in der Zukunftsforschung häufig genug darum geht, Zeichen der Zukunft zu erkennen und richtig zu interpretieren, seien es nun Trends oder Schwache Signale.

Das Heft enthält u. a. Beiträge von K. Steinmüller (der auch als Herausgeber fungiert), Rolf Kreibich, Markus Spiwoks, Franz Liebl und Johannes Fehr. Zusammenfassungen aller Beiträge sind hier verfügbar.

 

 

Design © 2008 Sascha Kubath